Als Kinder- und Jugendarzt habe ich mich seit 30 Jahren besonders mit orofazialen Problemen befasst.
Meine Haupttätigkeit ist seit 1986 im Kinderzentrum München, dort finden ca. 2-wöchentlich Sprechstunden für
Mundmotorik  bzw. für Trisomie 21 (Down-Syndrom) statt.
Anmeldung bei Frau Kneitinger: 089-71009-320

Außerdem untersuche ich Kinder mit orofazialen / mundmotorischen Problemen auch in:
- Augsburg, SPZ der Hessingstiftung
- Bielefeld, SPZ Bethel
- Göppingen, SPZ der Kinderklinik
- Hamburg, Werner-Otto-Institut
- Köln, Praxis für Physiotherapie+Logopädie
- Maulbronn, Kinderzentrum
- Stuttgart, SPZ im Olgahospital
- und anderen bei Bedarf

Worum geht es bei der OROFAZIALEN Diagnostik bei behinderten Kindern?

 

Kinder mit neurologischen Krankheiten, z.B. mit Zerebralparese, mit Down- und anderen Syndromen haben meist auch mundmotorische Probleme:

Trinkschwäche, Schluckstörungen, Eß- und Kaustörungen, Speichellaufen, Zungenprotrusion, Artikulationsstörungen, Zahn- und Bißanomalien (die oft Folge jahrelanger oraler Dysfunktionen sind), usw.

Frühe Diagnostik und Therapie sind wichtig, da die Verfestigung der genannten Dysfunktionen und die Entwicklung der Folgeprobleme verhindert oder vermindert werden können.

Frühe diagnostische Möglichkeiten sind z.B.:

-     Genaues Beobachten der Mund-Gesichts-Bewegungen beim Trinken, Essen, Speichel-schlucken, Lachen, Sprechen usw.

-     Fühlen des Gewebes im Mund-Gesichts-Halsbereich und probeweises Beeinflussen mit Therapieelementen, z.B. manueller Vibration.

Evtl. kommen ergänzend hinzu:

    - Endoskopische Videodarstellung des Rachens und des Schluckens durch die Nase (FEES)

      -   Radiologische Videodarstellung des Mundes, Rachens und Schluckens

- Ultraschalldarstellung der Zungenbewegung usw.

Frühe therapeutische Möglichkeiten sind z.B.:

-          Orofaziale Therapie im Castillo Morales®-Konzept, auch inklusive Gaumenplatten,

-          Konzept nach Pörnbacher (NEPA Konzept), Padovan und Bobath, Myofunktionelle Therapie…

In Absprache mit den Therapeuten (speziell ausgebildete Logopäden, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten) und ggf. Zahnarzt/Kieferorthopäde erarbeite ich ein auf den Patienten individuell angepasstes Therapie-konzept. Mit dem Castillo Morales-Konzept habe ich am meisten gearbeitet und bin Lehrtherapeut.

Oft ist eine Unterstützung der Mundtherapie mit einer Gaumenplatte nach Castillo Morales® oder mit anderen locker sitzenden kieferorthopädischen Geräten sinnvoll. Bei Patienten um den puberalen Wachstumsspurt sind oft ohnehin funktionskieferorthopädische Geräte indiziert. Sie tragen in verschiedener Weise zur Harmonisierung der Kieferstellung zueinander und somit indirekt zur Funktionsverbesserung bei.

Die Zusammenarbeit mit Zahnarzt und Kieferorthopäde ist daher ein wesentlicher Bestandteil des Konzepts.

Die Untersuchungen führe ich als Konsiliararzt in Kinderzentren / SPZ durch, die von GKV-Versicherten jeweils eine Überweisung von behandelnder Kinderärztin/arzt brauchen
(Liste s.o).

======================================================================

Ausserdem arbeite ich als Lehrtherapeut in der Castillo Morales® Vereinigung mit und biete Seminare über orofaziale Probleme, Schluckstörungen usw. an.

Letztes update der Seite: January 02 2017 23:02:56.